VBE aktuell 14/20: 15. Schulmail, Konferenzen und Dienstbesprechungen, Hygienemaßnahmen, Risikogruppen im Kollegium

20.04.2020

Aktuelle Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter www.vbe-nrw.de (FAQ). Hier finden Sie auch Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner, die Ihnen für weitere Fragen zur Verfügung stehen, sowie die ständig aktualisierte FAQ-Liste.

15. Schulmail

Die 15. Schulmail beschäftigt sich mit weiteren und ergänzenden Hinweisen zur Wiederaufnahme des Unterrichts. 

Stellungnahme VBE NRW: Die geplante Öffnung der Schulen darf nur erfolgen, wenn ein angemessener Infektionsschutz, der sich an der schulischen Praxis orientiert, gewährleistet ist. Sicherheit und Schutz gehen vor Eile!

Konferenzen und Dienstbesprechungen

In den Schulen soll ab dem 20.4.2020 die Zeit zur Vorbereitung des Neustarts genutzt werden. Damit ist jedoch keinesfalls ein „normaler“ Besprechungs- und Konferenzbetrieb gemeint! Diese Vorgabe ist sehr ernst zu nehmen. Das MSB hat auf Nachfrage des VBE NRW noch einmal präzisiert: Es gelten die gleichen Vorgaben wie vor den Osterferien. Ein Aufenthalt in der Schule ist nur für dringliche Dienstgeschäfte und unter Einhaltung der Vorgaben des Infektionsschutzes vorgesehen.

Stellungnahme VBE NRW: Dem Schutz der Beschäftigten ist absolute Priorität einzuräumen, Konferenzen und Dienstbesprechung nur, wenn notwendig und unter Einhaltung der Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen.

Hygienemaßnahmen

Eine Wiederaufnahme des Unterrichts kann nur erfolgen, wenn ausreichend Platz und Personal vorhanden ist und die notwendigen Hygienemaßnahmen umgesetzt werden können.

Schulleitungen werden gebeten, sich an die Schulaufsicht zu wenden, wenn sie Zweifel an der Umsetzbarkeit haben. Die entsprechenden medizinisch-hygienischen Stellungnahmen können Sie hier nachlesen.

Stellungnahme VBE NRW:
Es ist richtig, dass der größtmögliche Schutz für die Gesundheit im Vordergrund steht. Erst dann kann es überhaupt zu einer schrittweisen Öffnung kommen. Der VBE verlangt jedoch klare Vorgaben, was dies genau bedeutet. Die Verantwortung über die schrittweise Wiederaufnahme des Unterrichts darf nicht auf die Schulleitungen abgewälzt werden. Sicherheit und Schutz verlangen nach klaren, nachvollziehbaren und transparenten Regelungen, in denen auch Verantwortlichkeiten festgelegt werden.

Risikogruppen im Kollegium

Im Präsenzunterricht und in der Notbetreuung dürfen Lehrkräfte mit folgenden Vorbelastungen nicht eingesetzt werden:

  • Therapiebedürftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. coronare Herzerkrankung, Bluthochdruck)
  • Erkrankungen der Lunge (z.B. COPD, Asthma bronchiale)
  • Chronische Lebererkrankungen
  • Nierenerkrankungen
  • Onkologische Erkrankungen
  • Diabetis mellitus
  • Geschwächtes Immunsystem (z.B. auf Grund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr beeinflussen und herabsetzen können, wie z.B. Cortison)

Auch Lehrkräfte, die pflegebedürftige Angehörige mit Vorerkrankungen im häuslichen Umfeld betreuen, werden nicht im Präsenzunterricht eingesetzt.

Ebenso ausgenommen sind schwangere Kolleginnen und alle Lehrkräfte 60+.

Letztere können aber freiwillig im Präsenzunterricht arbeiten.

Schwerbehinderte Kolleginnen und Kollegen sind nur dann auszunehmen, wenn sie durch eine Vorerkrankung einer Risikogruppe angehören. Die Schwerbehindertenvertretung ist einzubinden, wenn Schwerbehinderte für den Präsenzunterricht eingeplant werden sollen.

Für alle vom Präsenzunterricht auszunehmenden Beschäftigten gilt, dass Sie ohne weiteren Nachweis gegenüber der Schulleitung schriftlich erklären müssen, unter eine der auszunehmenden Kategorien zu fallen. Hier sind die genauen Gesundheitsgründe selbstverständlich nicht anzugeben!Stellungnahme VBE NRW:

Es ist richtig, dass Lehrkräfte, die zu einer der Risikogruppen gehören und/oder pflegebedürftige Angehörige mit Vorerkrankungen im häuslichen Umfeld betreuen, keinen Präsenzunterricht durchzuführen haben. Gleichzeitig brauchen wir aber auch eine Regelung für die Lehrkräfte, die gemeinsam mit Menschen in einem Haushalt leben, die unter eine Risikogruppe fallen. Zudem dürfen Schutz und Fürsorge der Kolleginnen und Kollegen 60+ nicht gegen Freiwilligkeit ausgespielt werden. Aus Sicht des VBE NRW muss der Schutz der Beschäftigten und der Angehörigen Vorrang haben.

 

---

Sollten Sie darüber hinaus Fragen haben, besteht für VBE-Mitglieder täglich die Möglichkeit, sich unter der Telefonnummer 0231 425757 0 mit unserer Rechtsabteilung verbinden zu lassen. Darüber hinaus finden Sie Ihre Ansprechpartner vor Ort in der Rubrik Kontakte.

Weitere Artikel im Bereich ""
03.09.2020
VBE aktuell 39/20: Corona Tests für Beschäftigte in Kita und Schule

Vereinbarung mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales

15.08.2020
VBE aktuell 33/20: Masterplan Grundschule

Hoffnungsschimmer oder verpasste Chance?

24.06.2020
VBE aktuell 28/20: Schul- und Unterrichtsbetrieb in Corona-Zeiten

und zum Schuljahresstart 2020/21

15.06.2020
VBE aktuell 27/20: Apps und Tools für das Distanzlernen

Was ist praxistauglich und auch datenschutzkonform? 

29.05.2020
VBE aktuell 24/20: Informationen zum 15. Schulrechtsänderungsgesetz

Am 27.05.2020 hat der Landtag in NRW das 15. Schulrechtsänderungsgesetz beschlossen.

20.05.2020
VBE aktuell 22/20: Zur Debatte über Risikogruppen

Gespräche jetzt führen und Klarheit schaffen

11.05.2020
VBE aktuell 19/20: Schulöffnung

VBE Vorschlag umgesetzt: Mehr als ein Jahrgang pro Tag möglich

04.05.2020
VBE aktuell 17/20: Klare Informationen und tragfähige Wege

Offener Brief an den Ministerpräsidenten und die Schulministerin

30.04.2020
VBE aktuell 16/20: In Zeiten von Corona

An die Kitas

02.04.2020
VBE aktuell 12/20: Serviceleistungen des VBE in Corona-Zeiten

Auf der Seite des VBE gesammelt unter FAQ

27.03.2020
VBE aktuell 11/20: Gesundheitsschutz für Lehrkräfte, Stornokosten für Klassenfahrten

Hiermit möchten wir Sie über die neuesten Entwicklungen informieren.

25.03.2020
VBE aktuell 10/20: Lehrereinstellungsverfahren, Schulfahrten, Gesundheitsschutz für Lehrkräfte, Blaue Briefe

Die Zeiten sind außergewöhnlich und die Rückmeldungen aus den Schulen, die wir als VBE NRW in den letzten Tagen erhalten haben, zeigen auch, dass die Lehrkräfte und multiprofessionellen Teams an den Schulen bereit sind, ihren Anteil zur Bewältigung der Krise zu leisten.

21.11.2019
VBE aktuell 36/19: Medienkonzept

Ein Konzept mit Wirkung beim DigitalPakt

30.04.2019
VBE aktuell 19/19: 557 neue Stellen für die Schuleingangsphase

Sozialpädagogische Fachkräfte in der Schuleingangsphase

05.03.2019
VBE aktuell 11/19: Ein Plus von 8 Prozent und Erhöhung der Angleichungszulage

Einkommensrunde 2019

06.12.2018
VBE aktuell 41/18: Digitale Endgeräte für Lehrkräfte

Gutachten nimmt Schulträger und Landesregierung gleichermaßen in die Pflicht (PDF)

30.05.2018
VBE aktuell 17/18: Weichen für Sozialpädagogische Arbeit in der Schuleingangsphase richtig gestellt

VBE begrüßt neuen Erlass für Sozialpädagogische Fachkräfte

25.04.2018
VBE aktuell 012/18: Dienstanweisung zur Datenverarbeitung

Update

12.03.2018
VBE aktuell 08/18: Die neue Dienstanweisung „Automatisierte Datenverarbeitung“

Datenschutz vs. Praxis

05.03.2018
VBE aktuell 05/18: Entgeltordnung Lehrkräfte - Tarifgespräch vom 1. März 2018

Mit dem Tarifgespräch vom 1. März 2018 zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) sowie den Gewerkschaften dbb/VBE und GEW haben die Arbeitnehmer Verbesserungsbedarf bei der Entgeltordnung Lehrkräfte angemeldet.

Grafik: © VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Corona: Was Sie wissen sollten

Schulbetrieb zu Weihnachten

Grafik: VBE NRW
SL zur Corona-Situation

Forsa Umfrage i. A. d. VBE

Grafik: VBE NRW
Schule heute 11/20

Gemeinsam lernen


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/312/content_id/5717.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2019 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW